, , ,

Reisen und Wissenschaft

Aus unbändiger Reiselust wurden Arbeitseinsätze an den unterschiedlichsten Orten und am Ende eine Profession.

Vom Tauchassistenten bis zum Tauchlehrer in der Toskana,  von der Deckshand in Australien über Bootsführer in Italien bis zum erfahrenen Segelskipper auf den Seychellen, von Wüstenreisen

Auf dem Weg durch die zentralen Wüsten Australiens. Abgeschiedenheit und Einsamkeit sind überwältigend. Nach fast einem Jahr unterwegs geniesse ich mittlerweile auch diese Momente, sicher mich im Rahmen meiner Möglichkeiten zu bewegen. Ich habe meinen Reisemodus gefunden, stundenlange Fahrten durch die staubigen Wüsten liegen Nachmittags hinter mir und ich nutze die Kühle des Nachmittags für kurze Wanderungen entlang ausgetrockneter Flussbetten und über sanfte Hügel.

in der Gruppe bis zu Solo-Wüstendurchquerungen mit dem Motorrad,von Gruppenassistenz über die Sicherheitsleitung in Ägypten bis zur Exkursionsleitung auf den Galapagosinseln, von der wissenschaftlichen Assistenz bis zur Expeditionsleitung in der Karibik und im Großen Barriere Riff in Australien, unzählige Stationen haben geprägt und den Blick auf unsere Welt verändert.

Nach mehr als drei Wochen in den zentralen Wüsten geht der einsamste Teil meiner Australien Expedition zu Ende. Weniger als 5 Kilometer vor dem asphaltierte Stuart Highway eine letzte Rast im roten Staub mit gemischten Gefühlen. Es geht zurück in die Zivilisation und am Ende in die Heimat.

Aus langen privaten Reisen, universitären Lehrexkursionen und wissenschaftlichen Forschungsexpeditionen entstand so ein Gefühl für besondere Reisen: die Geburtsstunde der PURE.VENTURE liegt also weit draußen. In den weiten unserer Meere oder in den staubigen Einsamkeit unserer Wüsten.

Mit Blick in die Große Australische Bucht. Herrliche Fahrt entlang der einsamen Strände auf dem Weg zurück nach Pemberton, es fehlen Eier für das abendliche BBQ.

Und genau dort geht es mit euch nun wieder hin. Raus in die Welt, eine Welt voller Wunder  und Abenteuer.

 

Zu große Schuhe für die ersten Schritte, nach wenigen Wochen gebe ich meine Australienumrundung auf und sitze wenig später zunächst frustriert auf motorisierten Gefährten. Am Ende waren diese Wochen entscheidend um meinen eigenen Reisemodus zu finden. Gescheitert fühle ich mich später nicht mehr. Später zumindest nicht mehr.

 

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.