Beiträge

, ,

Sabrina, Azoren

Wer auf coole Leute, super schöne Natur und wilde Tiere steht sollte sich die Azoren-Reisen nicht entgehen lassen.

Wie soll ich unseren Trip kurz und knackig zusammenfassen? Ich versuchs:
1. Woche: bedecktes Wetter, aber tolles Whale Watching-Erlebnis mit einem Pottwal und seinem Jungen sowie mit Finnwalen. Außerdem haben wir das Wetter genutzt um in das Walfangmuseum zu gehen, über die Lavasteine zu wandern um die Natur zu bewundern und um Anterro zu besuchen, der uns erklärt hat wie er die Wale von seinem Stützpunkt in den Bergen ortet.
Ich habe schonmal gehört, dass lernen auch Spaß machen kann… und jetzt weiß ichs.

Und dann kam die 2. Woche und ich denke ich kann nicht annähernd beschreiben, wie UNGLAUBLICH sie war.
Wir waren fast jeden Tag draußen auf dem Meer und jeden Tag kam das ‚Golphinho-Apartment‘ zurück und hat gedacht ‚geilster Tag!‘. Das verrückte war: der Tag danach wurde immer noch besser. Mit der Sonne im Rücken haben wir Blauwale samt Kälber en masse gesehen, die ja eigentlich niemals springen. Die Betonung liegt auf eigentlich
Dazu kamen noch Finnwale und diverse Delfinarten. Mit den Risso-Delfinen sind wir einen Tag auch auf offenem Meer geschnorchelt. Oberhalb des Meeresspiegels war es kein Problem sie zu beobachten. Unter Wasser waren sie so schnell weg, da sie Jungtiere dabei hatten. Ich war eine der wenigen Glücklichen, die die Rissodelfine erspähen konnte
Das war also der vorletzte Tag, der beste Woche (bis jetzt). Natürlich gingen wir nach Hause und haben unser Erlebnis mit der ganzen Gruppe im ‚Golphinho‘ gefeiert. Die Nacht war lang und wir haben von der nächsten und gleichzeitig letzten Ausfahrt nicht mehr zu viel erwartet. Was hätte auch schon noch kommen können?

… ganz genau: die Killerwale. Und damit ging diese geniale Woche zuende. Es war wie im Actionfilm: die Blauwalmutter und ihr Kalb flüchteten mit 45 km/h, und wir waren dabei !!! Auch die Delfine waren total aufgewühlt und hüpften schnell über die Wasseroberfläche. Nach einigem Warten und Suchen kamen sie dann ganz gemächlich angeschwommen, die Killerwale
Das Meer so in Aufruhe zu erleben und das eigentliche Prinzip des Lebens ‚Fressen oder gefressen werden‘ so hautnah mitzuerleben war fantastisch. Und dass die Killerwale an unserem letzten Tag, während unserer letzten Ausfahrt vorbeigeschaut haben, war der Abschluss einer Reise, die ich niemals vergessen werde.
Danke an dieser Stelle an Sebastian und Ralph für diese tolle Erfahrung, und an alle Leute die dabei waren!

, , ,

Marc, Azoren

Bereits vor über zwei Jahren habe ich das erste mal von der Reise auf die Azoren von Dr. Striewski gehört und dachte schon damals: „Da musst du mit!“, denn diese majestätischen Wesen in freier Natur zu beobachten war schon immer ein großer Traum.
Einige Zeit später war es dann soweit. Nach langer, von Vorfreude geprägter Wartezeit fand ich mich auf Pico wieder. Im Verlauf der Reise wurden insgesamt sieben Walausfahrten durchgeführt. Und keine war wie die andere! Jede Reise aufs offene Meer wecke das Gefühl von Aufgeregtheit hervor, denn was man auf der Ausfahrt zu sehen bekommt kann vorher nur vermutet werden. Oft wurden diese Vermutungen übertroffen. Nachdem wir eine große Gruppe Pottwale mit Kälbern, einige Finnwale, zahlreiche gemeine Delfine und sogar die riesige Fluke eines Blauwals aus nächster Nähe betrachten durften dachte ich es könnte nicht besser werden. Aber wer rechnet auch schon damit, dass schon einen Tag nach der Blauwal-Begegnung zwei weitere Blauwale auftauchen: eine Mutter und ein lebensfrohes Kalb, welches mehrere Male atemberaubend weit aus dem Wasser sprang! Ein unvergesslicher Anblick, an den ich wahrscheinlich noch in 60 Jahren erinnern werde und der diese Reise zum Höhepunkt brachte.
Das wechselhafte Wetter der Azoren erlaubte die Walausfahrten nicht jeden Tag. Doch das abwechslungsreiche Programm aus Wanderungen, Schnorchelgängen (sogar einen Schnorchelgang mit wilden Delfinen!), Besichtigungen gepaart mit netten Abenden mit einer tollen Reisegruppe machten jede Minute auf den Azoren unvergesslich.
Vielen Dank für dieses tolle Erlebnis!

, ,

Antonia, Azoren

Die Exkursion auf die Azoren war bereits meine zweite Reise mit Dr. Striewski. Im November 2016 fuhr ich mit nach Norwegen, um dort Orcas und Buckelwale beobachten zu können. Das Problem bei Walen ist jedoch folgendes: ist man einmal von ihnen begeistert, bleibt man es sein Leben lang. Und so fand ich mich auf der Exkursion nach Pico Island, Azores, Portugal wieder, um die großen Meeressäuger erneut bewundern zu können. Auf unseren Walausfahrten konnten wir viele unterschiedliche Walarten entdecken, u.a. Pottwale, Finnwale und Blauwale. Im Rahmen von Seminarvorträgen und weiteren Informationen auf den Booten konnten wir die Wale nicht nur beobachten, sondern auch viel über deren Lebensweise und Ökologie erfahren. Außer den Walausfahrten unternahmen wir noch Wanderungen durch Picos wunderschöne, vom Vulkanismus geprägte Landschaft, schnorchelten mit Delfinen und besuchten eine Lavahöhle. Es waren zwei unglaublich tolle Wochen, die viel zu schnell vorbei waren!
Achso, und zum Abschluss noch ein Tipp: den Ruf des Gelbschnabelsturmtauchers mindestens einmal im Leben gehört zu haben sollte auf keiner Bucket-List fehlen!